Presse

Presse 25 May.ZAS18 ausschnitt

 
OZ 14.05.2014
Kommunalpolitiker vereint beim Müllsammeln
Außergewöhnlicher Subbotnik in Pantelitz.
 
Kommunalpolitiker-vereint-beim-Muellsammeln ArticleWide

Auch entlang der Bahnschienen lohnte sich das Aufräumen: Der 84-jährige Günter Splinter war hier mit CDU-Kandidatin Evelyn Schlör unterwegs.
© Wenke Büssow-Krämer

 
 Pantelitz. Kurz vor der Kommunalwahl wird die Zeit gerne zum Reinemachen genutzt. Die Kandidaten aus Pantelitz schlagen da diesmal gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. „Die ursprüngliche Idee dahinter war eigentlich, mal was gemeinsam zu machen“, sagt Cathrin Mackeprang.

„Und außerdem bietet sich so die Möglichkeit, bisher unbekannte Kandidaten kennenzulernen“, erklärt die junge Frau aus Viersdorf, die sich wieder zur Gemeindevertreterwahl stellt und für die Freien Wähler ins Ortsparlament einziehen möchte.

Auch Dirk Hauschild tritt an, und zwar für die Christdemokraten. „Dies ist eher eine symbolische Sache, wir haben ja kein Müllproblem“, sagt der Pantelitzer. In Gräben und an Straßenrändern fand sich jedoch immer noch genug, was die Kandidaten gemeinsam mit den Bürgern beseitigen konnten. „Hier ziehen alle parteiübergreifend an einem Strang. Und das ist doch allemal besser als Wahlplakate am Straßenrand“, meint Hauschild und ergänzt: „ Für uns war diese Aktion ein voller Erfolg. Wir sind sehr zufrieden mit der Reaktion der Bürger. Es ist doch einiges an Müll zusammen gekommen. Vom Papierschnipsel über die Fit-Flasche bis hin zu diversen Verpackungen namhafter Imbissstuben oder dem Elektroboiler war alles dabei, was so in der Natur vergessen wurde.“

Und es sprang auch der eine oder andere Anwohner gerne ein. „Ich gehe sonst auch außerhalb meines Grundstücks mit dem Rasenmäher zu Werke. Wie würde es denn aussehen, wenn keiner was macht“, erklärt der 84-jährige Günter Splinter. Und neben dem nützlichen Effekt der Straßenreinigung ergab sich für die Bürger ganz nebenbei die Gelegenheit, in persönlichen Gesprächen den Kandidaten auf den Zahn zu fühlen. Die ließen sich im Anschluss auch noch auf den Sportplatz führen, wo die Kommunalpolitiker zu Bratwurst, Kuchen und Bier einluden.

 
Weitere Beiträge...