Bekanntmachungen

Lärmaktionsplan Gemeinden Pantelitz und Niepars (Stufe II)

Die Richtlinie 2002/49/EG des europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Juni
2002 über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm (EGUmgebungslärmrichtlinie,
RICHTLINIE 2002/49/EG) und die entsprechende nationale Umsetzung
in das Bundes-Immissionsschutzgesetz (UMSETZUNGSGESETZ, BIMSCHG) fordern
ein Konzept, mit dem schädliche Auswirkungen und Belästigungen durch Umgebungslärm
verhindert, gemindert und ihnen vorgebeugt werden soll. Neben der Lärmkartierung ist
der Lärmaktionsplan wesentlicher Bestandteil des Konzeptes. Die Gemeinden haben
nach § 47d BImSchG den gesetzlichen Auftrag, Lärmaktionspläne aufzustellen, mit denen
Lärmprobleme und Lärmauswirkungen für die in der Lärmkartierung erfassten Straßen
geregelt werden.
Bei dieser Lärmkartierung fanden die Hauptverkehrsstraßen mit einer Verkehrsstärke von
mehr als 3 Mio. Kfz/Jahr Beachtung. Dabei handelt es sich einerseits um Bundes- und
Landesstraßen, wie von der EG-Umgebungslärmrichtlinie gefordert. Nachrangige Straßen
mit vergleichbaren Verkehrsmengen (prädestiniert für das sog. Ergänzungsnetz) existieren
im Untersuchungsraum nicht.
Der Straßenverkehr erweist sich mit Abstand als die bedeutendste Lärmquelle. Industrielärm
dagegen ist im Amt Niepars nicht von vergleichbarer Relevanz. Die vorhandenen
Eisenbahnstrecken weisen Streckenbelegungen auf, die weit unter den Berücksichtigungsgrenzen
der EG-Umgebungslärmrichtlinie liegen. Flugverkehrslärm besitzt wegen
Fehlens eines Großflughafens ebenfalls keine Bedeutung.

Lärmaktionsplan Gemeinden Pantelitz und Niepars (Stufe II) .pdf

 

 

 

Kommunalwahlen in Mecklenburg-Vorpommern am 25. Mai 2014

Unsere Kandidaten...

 

 

Ergebnis - Bürgerbefragung zu einer Bahnhaltestelle in der Gemeinde Pantelitz

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Pantelitz, 

als Erstes auf diesem Wege vielen Dank für die rege Teilnahme an der Umfrage zur Errichtung eines Haltepunktes der Bahn in unserer Gemeinde.

Insgesamt nahmen im Internet: 105, telefonisch: 38 Bürger teil.
Bis auf eine Teilnahme gab es ausschließlich Befürworter für die Einrichtung eines solchen Haltepunktes. 

Hier können Sie die Ergebnisse der einzelnen Fragen einsehen und Kommentare nachlesen.

Dieses Ergebnis wurde dem zuständigen Mitarbeiter beim Landesamt für Raumordnung und Landesplanung übergeben. Sofern es Neuigkeiten bei der Bearbeitung gibt werden wir hier informieren. 

 

D.H.

 
Weitere Beiträge...